•  
  •  

Die Mistel (Viscum album)

Die Mistel, Vogelnest oder Hexenbesen, Knäuel oder runder Busch. Gesehen hat sie wohl jeder schon, denn sie nistet sich weit oben in den Bäumen ein und verleiht so dem Baum ein spezielles Aussehen. Manchmal, jedoch äusserst selten, hat man das Glück, dass ein edler Ritter sich mutig an den Baum wagt und seiner Holden Misteln pflückt, vor allem dann, wenn er weiss, dass sie sich daran erfreut und daraus Räucherwerk herstellt. Misteln, geräuchert, wirken gegen negative Kräfte und ziehen gute Energien an.

image-10465592-DSC_0486-c20ad.w640.JPG
Miraculix

Der Druide Miraculix, allseits bekannt aus den Asterix Büchern, wusste um ihre heilende Eigenschaft. Mit seiner goldenen Sichel schnitt er jeweils Misteln in kleine Stücke und braute daraus seinen bekannten Heiltrank.
Doch Paracelsus sagte einst, "die Dosis macht das Gift", und so muss man wissen, dass auch die Mistel, falsch verarbeitet und konsumiert, giftig ist, in der alternativen Krebstherapie aber scheinbar richtig angewendet, durchaus Erfolge erzielt.

Der keltische Priester

Die keltischen Druiden nannten sie als "die direkt vom Himmel Gefallene". Zu einem bestimmten Zeitpunkt des Jahres, dem 6. Tag nach dem Winterneumond, holte sie ein keltischer Priester unter Geleit einer grossen Menschenmenge, von einem Baum. Er wusste um ihre Heilkraft und ehrte sie. Misteln, welche auf einer Eiche wuchsen, galten als besonders wertvoll und heilkräftig.
Schutz

Misteln im Haus und Stall aufgehängt (weit oben, damit die Tiere sich nicht durchs Fressen daran vergiften), soll Mensch und Tier vor böser Hexerei bewahren, schwarzer Magie, Voodoo-Zauber, also Zauber, der schadet.

Weihnachtszauber

Mistelzweige an die Zimmerdecke gehängt, zaubert eine weihnachtliche und romantische Stimmung herbei. Und wer kennt ihn nicht, den Brauch, der besagt, wenn ein Mann per Zufall ;-) einer Frau unter einem Mistelzweig begegnet, er das Recht hat, sie zu küssen. Die Mistel bringt sodann Glück und überträgt gute Wünsche ins neue Jahr.

Text und Bilder: Silvia Cristini, Quellen: Getrud Scherf, "Zauberpflanzen, Hexenkräuter" und Wissen aus eigener Erfahrung und Erzählungen kräuterkundigen Frauen